Lade Veranstaltungen

« All Veranstaltungen

­čÖĆ­čĆ╝ԜǴŞĆ SERKONG TSENSHAB RINPOCHE: Unterweisungen & Retreat im Sept. 24

13. September 2024 - 22. September 2024

September 2024 ­čÖĆ­čĆ╝

­čîł SERKONG TSENSHAB RINPOCHE im PLC!

  • 13. Sept. 2024: UNTERWEISUNGEN im PLC/Wien (kann extra gebucht werden)┬á
  • 15. – 22. Sept. 2024: Einzigartig! RETREAT IN DEN W├äLDERN & BERGEN: ‘SO WIE BUDDHA ES BEABSICHTIGTE’, ┬áin einem sch├Ânen Meditations-Zentrum mitten in der Natur
  • Voranmeldung und/oder bei Neuigkeiten informiert werden: Hier
  • ENGLISH VERSION

.Wir freuen uns sehr, dass der gro├če Meister und Lama

Serkong Tsenshab Rinpoche

unsere herzliche Einladung mit Freude angenommen hat und uns im September 2024 besuchen und unterrichten wird!

Rinpoche wird im PLC/Wien eine Unterweisung geben und auf Rinpoches Empfehlung werden wir danach die au├čergew├Âhnliche und seltene M├Âglichkeit erhalten, mit Rinpoche gemeinsam einen Retreat in der Natur┬ázu verbringen:

Serkong Tsenshab Rinpoche ist ein gro├čartiger und hochangesehener tantr. Meister und erteilt regelm├Ą├čig Unterweisungen der h├Âchsten Lehren der tibetisch buddhistischen Philosophie der antiken Nalanda Meister, wie die gro├čen Abhandlungen von Nagarjuna, Lama Tsongkhapa, Shantideva, Chandrakirti, Buddhapalita…┬á

Rinpoche hat die besondere F├Ąhigkeit, die schwierigen Themen, wie zB. Leerheit und Bodhicitta, ┬áso zu vermitteln, dass sie f├╝r Anf├ĄngerInnen und Fortgeschrittene von allergr├Â├čtem Nutzen sind! Ebenso ist Rinpoche bekannt f├╝r seinen liebevollen Humor und die Qualit├Ąt sehr herz-├Âffnend zu wirken:

folgendes Programm ist geplant: SAVE THE DATES !
  • 13. Sept. 2024: UNTERWEISUNGEN VON SERKONG TSENSHAB RINPOCHE im PLC/Wien: Herzliches Kennenlernen & Unterweisung – weitere Informationen folgen (Unterweisungen k├Ânnen extra gebucht werden);
  • 15. – 22. Sept. 2024: RETREAT IN DEN W├äLDERN & BERGEN: ‘SO WIE BUDDHA ES BEABSICHTIGTE’, ┬áim einem sch├Ânen Meditations-Zentrum, mit guter Verpflegung, mitten in der Natur, mit weiter Sicht auf Berge und T├Ąler. Rinpoche wird f├╝r uns voraussichtlich Nagarjunas ‘Grundlegende Weisheit’ (oder ├Ąhnliches) unterrichten und wir werden dies dann in gemeinsamen Meditationen vertiefen. Es ist gut m├Âglich, dass Rinpoche eine Einweihung gibt (wenn, dann ist diese ist nat├╝rlich optional).
  • Wir freuen uns sehr auf Deine Voranmeldung, beim Retreat kann nur eine begrenzte Anzahl von ca. 40 Personen teilnehmen – bitte jederzeit registrieren: Voranmeldung


Ew. Thubten Wangdu (vormals Renato) und Christine hatten die wunderbare Gelegenheit Serkong Tsenshab Rinpoche zu Saka Dawa 23 in Tushita Meditation Center in Dharamsala / Nordindien pers├Ânlich nach Wien einzuladen. Rinpoche freute sich sehr und sagte, dass es sehr gl├╝cks-verhei├čend w├Ąre, einen Retreat in den W├Ąldern und Bergen in ├ľsterreich zu machen, so wie Buddha es beabsichtigte. Rinpoche erz├Ąhlte, dass Sein erster Aufenthalt in Europa in Graz war, als Er beim Besuch Seiner Heiligkeit Dalai Lama in ├ľsterreich auch eingeladen war: Rinpoche ┬áerz├Ąhlte von Seinen so positiven Erinnerungen an diese Zeit und war sichtlich ├╝ber unsere Einladung erfreut!

Inzwischen sind die Vorbereitungen f├╝r Serkong Tsenshab Rinpoches Besuch┬áIM SEPTEMBER 2024 voll im Gange und wir freuen uns sehr auf Seinen wunderbaren Unterricht, pers├Ânlichen Retreat im kleinen Kreis (ca 40 Personen) und auf eine eventuell m├Âgliche Einweihung. Weitere Infos des Programms folgen bald.

Wir hoffen auf Eure Unterst├╝tzung und baldige Anmeldung f├╝r beide Events.

Bitte beachte, dass vor Ort im PLC ca 100 Personen und f├╝r den Retreat im Meditationszentrum auf den Bergen nur 40 Personen teilnehmen k├Ânnen. Der Ort wird bald bekannt gegeben.

Alles Liebe, Euer PLC Team!


Serkong Tsenshab Rinpoche ist die Reinkarnation von Tsenshab Serkong Rinpoche, ein hoch-kompetenter Lama, der 1914 in Tibet geboren wurde. Nachdem Er 1948 seinen Geshe Lharampa-Grad erhalten hatte, wurde Tsenshab Serkong Rinpoche zu einem der sieben Tsenshab oder Meister-Debattenpartner Seiner Heiligkeit des 14. Dalai Lama ernannt. Tsenshab Serkong Rinpoche, der 1983 verstarb, diente Seiner Heiligkeit f├╝r den Rest seines Lebens in dieser Funktion und ├╝bermittelte Seiner Heiligkeit viele Linien, Einweihungen und m├╝ndliche ├ťbertragungen.Serkong Tsenshab Rinpoche wurde 1984 im Spiti-Tal in Indien wiedergeboren (siehe weiter unten Rinpoches Interview).

Unterweisungen in Tushita Meditation Centre, Dharamsala (2023)

 

VIDEOS, SERKONG TSENSHAB RINPOCHE

 

INTERVIEW MIT SERKONG TSENSHAB RINPOCHE

(von Matt Lind├ęn, aus StudyBuddhism)

Study buddhism tsenzhab serkong rinpoche 2

Dies ist keineswegs das erste Treffen, das ich mit Serkong Rinpoche hatte. Tats├Ąchlich begegnete ich ihm das erste Mal im Jahr 2008, als ich durch meine Verbindung zu Dr. Berzin die Gelegenheit hatte, ihn w├Ąhrend meinem ersten Besuch in Dharamsala, der Heimat Seiner Heiligkeit des Dalai Lama zu sehen. Als relativer Neuling im Buddhismus war es damals ziemlich aufregend, jemanden zu treffen, der als die Reinkarnation so eines gro├čen Lehrers anerkannt wurde. Ich brachte eine kleine Buddha-Statue mit, die ich von Rinpoche segnen lassen wollte und dachte, er w├╝rde sie aus dem langen seidenen Khata auspacken, ansehen und bewundern, doch zu meiner Entt├Ąuschung sprach er nur ein paar Gebete, blies auf die umwickelte Statue, und das war es dann! Doch bald erkannte ich, dass dies einfach ein Teil seines Charakters war: au├čergew├Âhnlich bodenst├Ąndig und voller Humor. Und da wir nur einige Wochen voneinander getrennt geboren wurden, haben wir auch diese Verbindung der Generationen: eine Liebe f├╝r Technologie und Ger├Ąte, sowie f├╝r Horrorfilme!

Geboren 1984 in einer gro├čen traditionellen Familie in der hoch gelegenen Region von Spiti, Nordindien, wurde er im Alter von dreieinhalb Jahren als die Wiedergeburt von Tsenshab Serkong Rinpoche, einem der hochgesch├Ątzten buddhistischen Lehrer und Debattierpartner Seiner Heiligkeit des 14. Dalai Lama anerkannt. In diesem Interview spreche ich mit Serkong Rinpoche ├╝ber das tibetische Tulku-System, dar├╝ber, wie wir in der heutigen Zeit der extremen Polarisierung Mitgef├╝hl bewahren k├Ânnen, und gehe die ewige Frage ├╝ber die Bedeutung des Lebens an.

Study Buddhism: Ich kann mir vorstellen, dass es ein ziemlicher Druck ist, wenn man als die Reinkarnation so eines bedeutenden Lehrers anerkannt wurde. Welche Art der Verantwortung haben Sie dadurch und haben Sie das Gef├╝hl, dass Sie die gleiche Person, wie der vorangegangene Meister sind?

Serkong┬áRinpoche: Oh, das ist eine sehr schwer zu beantwortende Frage! Zuerst einmal: Ich habe ja den fr├╝heren Serkong Rinpoche nie getroffen. Die Form ist anders, und auch der Geist weist einige Unterschiede auf. Gro├čenteils kann ich also sagen, dass ich mich nicht wie er f├╝hle.┬á Die Art, wie er praktizierte, das Ausma├č seiner Hingabe an den spirituellen Lehrer ÔÇô das alles bewundere ich wirklich an ihm, wenn ich von seinen guten Qualit├Ąten h├Âre. Aber ich f├╝hle mich den Verantwortungen von Serkong Tsenshap Rinpoche sehr verbunden, den Menschen von Nutzen zu sein. Manchmal denke ich: ÔÇ×Ob ich nun die Reinkarnation bin oder nicht ÔÇô ich habe diese gro├čartige Gelegenheit.ÔÇť Ich bin also sehr gl├╝cklich, dass ich diese M├Âglichkeit habe.

Tsenshab Serkong Rinpoche 1914-1983

Eine der erstaunlichsten Aktivit├Ąten des fr├╝heren Serkong Rinpoche war sein Dienst f├╝r Seine Heiligkeit den Dalai Lama. Und aufgrund seines Mitgef├╝hls f├╝r die Menschen in Spiti stellte er enorme Verbindungen zu ihnen her, sowie auch zu Tibetern und einigen Westlern in Europa und Amerika. Ich habe den gleichen Wunsch, im Dienst Seiner Heiligkeit t├Ątig zu sein. Die Aufgabe ist nat├╝rlich ein bisschen anders, denn mein Vorg├Ąnger war ein qualifizierter Lehrer und ich bin das bei weitem nicht. Ich habe noch Studien und Training vor mir. Aber mit Anleitung Seiner Heiligkeit werde ich mein Bestes tun, bei allem, was er f├╝r mich f├╝r w├╝nschenswert h├Ąlt. Au├čerdem gibt es sehr viele Menschen, die sich w├╝nschen, dass ich sie lehre, und die karmische Verbindungen mit mir aufbauen m├Âchten. Ich habe das Gef├╝hl, ich sollte diesem Wunsch entsprechen, um fortzusetzen, was mein Vorg├Ąnger getan hat.

Sie wurden im Alter von dreieinhalb Jahren anerkannt und mussten ihre Familie, einschlie├člich all ihrer Br├╝der und Schwestern verlassen, um in ein Kloster zu gehen und dort zu leben. In dem Alter kann man nicht wirklich eigene Entscheidungen treffen und so wurden sie praktisch in diese Situation gesteckt. Die Frage stellt sich dann, wie n├╝tzlich das Tulku-System Tibets ist und ob es in der Zukunft weiter erhalten bleiben kann.

Nun, in der Vergangenheit war es ziemlich hilfreich und auch in der derzeitigen Situation glaube ich, dass es nach wie vor hilfreich ist. Das beste Beispiel daf├╝r ist Seine Heiligkeit der Vierzehnte Dalai Lama selbst. Er ist der vierzehnte in der Linie von Reinkarnationen und bis jetzt hatten wir gro├čartige Meister wie ihn. Ich denke, dass dies ausgesprochen hilfreich war.

Aber heutzutage sollte es auch eine Begrenzung geben, denn sonst werden es einfach zu viele Reinkarnationen sein. Was wir brauchen, sind die Besten und es ist wirklich schwer zu entscheiden, wer die Besten sind und welche wirklich erfolgreich sein werden. In den Kl├Âstern gab es sogar gro├če Diskussionen dar├╝ber. Aus diesem Grund macht Seine Heiligkeit oft gern einen Unterschied zwischen Lamas und Tulkus. Was ist der Unterschied? Er sagt, es gibt Menschen, die beides sein k├Ânnten, aber es gibt auch welche, die Reinkarnationen ÔÇô Tulkus ÔÇô aber keineswegs Lamas sind. Man k├Ânnte sie auch als ÔÇ×ungezogene TulkusÔÇť bezeichnen! Jemand kann ein Tulku aber kein Lama sein, denn ein Lama ist jemand, der qualifiziert ist.

W├Ąhrend das Tulku-System also ausgesprochen wichtig ist und eine recht starke Rolle im tibetischen Buddhismus gespielt hat, kann es auch zu gef├Ąhrlichen Situationen f├╝hren. Ein qualifizierter Lama w├╝rde niemals versuchen, den Glauben der Leute auch nur ein wenig zu zerst├Âren, denn der Glaube ist alles. Er ist die Grundlage der Verbindung, den die Menschen zum Buddhismus haben und somit liegt hier eine gro├če Gefahr.

Ob das Tulku-System in der Zukunft weiter bestehen wird oder sollte, kann ich selbst nicht mit einem Ja oder Nein entscheiden.

mit Seiner Heiligkeit

Study Buddhism: Einer der gro├čen Vorteile, in so jungen Jahren wiedererkannt zu werden, ist nat├╝rlich, Zugang zu den besten Lehrern in der buddhistischen Welt sowie die Gelegenheit zu bekommen, sich auf eine Weise in die Lehren vertiefen zu k├Ânnen, von der die meisten Westler nur tr├Ąumen k├Ânnen. Was k├Ânnen wir, die erst sp├Ąter im Leben dazukommen, vom Studium der buddhistischen Lehren bekommen?

Im Buddhismus gibt es zahlreiche Methoden und wunderbare Lehren, die helfen, unsere Leiden zu beseitigen. Das ist etwas, das man mit materiellen G├╝tern oder Geld nicht kaufen kann. Beginnt man das Gef├╝hl zu haben, das so genannte Samsara ÔÇô was sich auf all unsere Leiden und Probleme bezieht ÔÇô verlassen zu wollen, kann man sich die Frage stellen, ob man studieren sollte. Das ist jedoch sehr individuell und h├Ąngt von dem Interesse der jeweiligen Person ab. Seine Heiligkeit der Dalai Lama sagt immer, dass es buddhistische Religion, buddhistische Philosophie und buddhistische Wissenschaft gibt. Es gibt also sehr verschiedene Ans├Ątze, die unterschiedlichen Menschen von Nutzen sein k├Ânnen.

Im Buddhismus ist zum Beispiel viel von Mitgef├╝hl die Rede, aber allein die ├ťbung von Mitgef├╝hl macht einen noch nicht zum Buddhisten. Doch um tats├Ąchlich Mitgef├╝hl zu entwickeln, k├Ânnen wir alle die buddhistischen Methoden daf├╝r studieren. Auf diese Weise kann man sein Mitgef├╝hl st├Ąrken. Ich glaube, es gibt niemanden, der nicht mehr Mitgef├╝hl haben m├Âchte, denn es ist solch eine wunderbare Eigenschaft, nicht wahr?

Ganz allgemein gibt es also viele gro├čartige Eigenschaften, die wir durch das Studium des Buddhismus entwickeln k├Ânnen, ohne ein Buddhist werden zu m├╝ssen. Und diese ├ťbungen helfen uns, unseren Geist zu schulen und gegen die Hindernisse zu k├Ąmpfen, auf die wir sto├čen.

Sie haben gerade erw├Ąhnt, dass wir auf Hindernisse sto├čen. Was meinen Sie damit? Und wenn wir herausgefunden haben, welche es sind, wie beginnen wir dann, den Buddhismus zu studieren und zu praktizieren, um sie zu ├╝berwinden?

Hindernisse k├Ânnen kleine Dinge sein, wie sich zu sehr durch das Handy ablenken zu lassen. Manchmal vergessen wir die Menschen um uns herum. In meiner Familie ist es beispielsweise so, dass meine Eltern immer versuchen, eine Konversation mit uns Kindern zu haben, aber wenn meine Br├╝der und Schwestern mit ihren Handys kommen, sind sie immer mit ihnen besch├Ąftigt. Ich kann die Traurigkeit und Einsamkeit erkennen, denn obwohl der physische K├Ârper da sein mag, sind wir geistig nicht miteinander verbunden.

Ein guter Anfang ist, glaube ich, die Nalanda-Meister und die Logik, die sie benutzten, zu studieren. Im Westen haben die Menschen bereits eine gute Ausbildung und moderne Menschen sind so schlau, aber dann haben sie vielleicht auch ein gro├čes Ego. Andere wiederum gar nicht! Aber es ist ziemlich gut, sich mit diesen Dingen herauszufordern.

mit Lama Zopa Rinpoche

In der tibetischen Tradition des Buddhismus wird gro├čer Nachdruck auf den Lam-rim-Stil gelegt, in dem es um die Hingabe zum Guru geht, sowie um fr├╝here und zuk├╝nftige Leben, den Tod, die Unbest├Ąndigkeit und all diese Dinge. Atisha, der Nalanda-Meister, fand heraus, wie der Geist der tibetischen Menschen funktionierte und daher ist der Lam-rim-Stil eigentlich f├╝r die Tibeter.

F├╝r Westler sollte es meiner Meinung nach darum gehen, wie die Nalanda-Meister versucht haben, ihre Dialoge zu f├╝hren ÔÇô wie sie ihre Sichtweisen darlegten, Fragen stellten und Antworten bekamen und gaben. Sie haben debattiert. All das ist wirklich interessant und ich denke, dieser Nalanda-Stil ist eine viel sicherere Herangehensweise an den Buddhismus.

Das Debattieren spielt besonders im tibetischen Buddhismus eine wirklich gro├če Rolle, um von den Lehren ├╝berzeugt zu werden. Und eines der Schl├╝sselmerkmale des Buddhismus besteht darin, dass von uns erwartet wird, Dinge ÔÇô sogar zentrale Prinzipien ÔÇô zu hinterfragen. So ist zum Beispiel die Wiedergeburt etwas, womit sich viele Westler, die zum Buddhismus kommen, schwertun. Was genau ist Wiedergeburt und k├Ânnen wir Buddhisten sein, ohne an sie zu glauben?

Manchmal ist es f├╝r viele Menschen und auch f├╝r mich wirklich verwirrend! Nachdem wir sterben, werden wir diesen K├Ârper verlassen, w├Ąhrend unser Bewusstsein sich weiter fortsetzt. Und dann werden wir eine andere Form annehmen und diese Form wie ein Gasthaus benutzen, wie man im Buddhismus so sch├Ân sagt. Wir kommen und gehen, wir bleiben und gehen weiter.

Im Buddhismus geht es nicht nur um vergangene und zuk├╝nftige Leben… Mitgef├╝hl, Liebe f├╝r andere, Geduld: all das sind wundersch├Âne ├ťbungen, die im Buddhismus eine Rolle spielen.

Hat man nicht so viel Wissen ├╝ber das Bewusstsein und dar├╝ber, wie das Bewusstsein funktioniert, ist es ein wirklich schwieriges Thema. Ist man aber interessiert und lernt ein wenig ├╝ber das Bewusstsein und dessen Funktionsweise, werden die Antworten darauf ganz klar sein, was Wiedergeburt ist und ob es die Wiedergeburt gibt oder nicht.

Kann man buddhistische ├ťbungen praktizieren, ohne an fr├╝here und zuk├╝nftige Leben zu glauben? Auf jeden Fall; im Buddhismus geht es nicht nur um fr├╝here und zuk├╝nftige Leben. Betrachten wir einmal die vier edlen Wahrheiten. In ihnen ist nicht die Rede von fr├╝heren und zuk├╝nftigen Leben. Das ist die erste Lehre Buddhas, in dem er seinen Schwerpunkt auf das Leiden legte. Denken wir an das Leiden und ob es einen Weg gibt, davon frei zu werden, gibt es viele Dinge: Mitgef├╝hl, Liebe f├╝r andere, Geduld und all diese wundersch├Ânen ├ťbungen, um die es eigentlich im Buddhismus geht.

Man kann den Lam-rim durchgehen und die Vorstellung der Wiedergeburt einfach mit einem Fragezeichen versehen. Auf diese Weise kann man das Thema ├╝berspringen und mit anderem weitermachen. Hat man alles beendet und ist man mutig genug, kommt man dann zur├╝ck zur Frage der Wiedergeburt und versucht, eine Logik darin zu finden. Wir sollten sie nicht einfach ignorieren!

Serkong Rinpoche in Berlin, w├Ąhrend seiner Vortragsreise durch Europa im Jahr 2019.

Sie haben ein paar Jahre in Kanada verbracht und sind dort hingegangen, um ihr Englisch zu verbessern, damit Sie den westlichen Sch├╝lern die Dharma-Lehren besser vermitteln k├Ânnen. Welche wesentlichen Unterschiede sehen Sie zwischen Ost und West, nachdem Sie das Leben in beiden kennengelernt haben?

Ich denke, der Unterschied ist riesig. Nat├╝rlich wachsen wir in Asien in der buddhistischen Tradition auf. Unsere Eltern sagen uns: ÔÇ×Geh und mache ein paar Umrundungen, rezitiere Om Mani Padme HumÔÇť, was wir ganz automatisch tun. Gleichzeitig wissen die Menschen jedoch nur sehr wenig ├╝ber den Buddhismus. Sie denken: ÔÇ×Das ist ja nur unsere Tradition, sonst nichts.ÔÇť

Wenn ich in Spiti Belehrungen gebe, h├Âren alle ganz aufmerksam zu und nicken zu allem, was ich sage, mit dem Kopf. Dann warte ich auf Fragen zu dem, was ich gesagt habe, und normalerweise gibt es keine. Ich glaube, dass dies ein Problem ist. Gibt es keine Zweifel, hei├čt es, dass das Interesse nicht sehr gro├č ist. Im Westen ist das ganz anders. Die Menschen kommen, um sich die Vortr├Ąge ├╝ber den Buddhismus anzuh├Âren und bekommen die wichtigen Punkte mit. Die Lehren ber├╝hren wirklich ihre Herzen! Sie analysieren und hinterfragen alles, was ich sage, und der Glaube wird dadurch viel st├Ąrker.

Auch mein Leben in Kanada war, im Gegensatz zu Indien, ganz anders. Im Kloster mussten wir alle m├Âglichen verschiedenen Regeln befolgen und respektieren und wenn man mal keine Lust dazu hatte, f├╝hlte es sich an, als w├Ąre man im Gef├Ąngnis. Der Lebensstil des Klosters war mir sehr nah, aber nat├╝rlich gab es Zeiten, in denen ich einen Widerstand sp├╝rte.

Als ich nach Kanada ging, bin ich selbstverst├Ąndlich kein v├Âlliger Kanadier geworden! Ich habe Englisch gelernt und all meine Freunde nannten mich einfach Serkong, was ziemlich lustig war. Ich habe ein paar richtig gute Freunde gefunden und mich schlie├člich dazugeh├Ârig gef├╝hlt. Es gab so viele Unterschiede in der Denkweise der Leute zu Hause und in Kanada. Ich hatte das Gef├╝hl zu verstehen, wie normale Leute denken.

Im Kloster hat mich jeder auf eine ├Ąu├čerst respektvolle Weise behandelt, was bei meinen Freunden in Kanada ├╝berhaupt nicht der Fall war. Sie halfen mir, mich daran zu erinnern, dass ich ein ganz gew├Âhnlicher Mensch bin. Im Kloster hatte ich immer mein eigenes Besteck, meine Tasse und meinen Teller, von dem sonst niemand a├č. In Kanada sagten meine Freunde beim Eis-Essen einfach: ÔÇ×Hier, probier mal, das ist echt lecker!ÔÇť Das hat dazu beigetragen, dass ich mich mit ihnen verbunden f├╝hlte.

Die Welt f├╝hlt sich im Moment ein bisschen verloren an. Menschen werden immer extremer, rund um den Globus werden Populisten gew├Ąhlt und wir scheinen den Klimawandel immer noch nicht ernst zu nehmen. Oft f├╝hle ich mich hilflos und traurig, wenn ich mir den Zustand des Planeten und die Vielzahl der Probleme betrachte, denen wir gegen├╝berstehen: sie scheinen un├╝berwindbar. Was ist Ihr Rat?

Mitgef├╝hl ist f├╝r unser ├ťberleben von gro├čer Bedeutung. Aber es geht nicht nur um Mitgef├╝hl f├╝r andere, sondern umfasst auch uns selbst. Zuweilen klingt Mitgef├╝hl so, als m├╝sse man nur an andere und nicht an sich selbst denken, aber diese Vorstellung ist meiner Meinung nach v├Âllig falsch. Geht man davon aus, dass Mitgef├╝hl wichtig ist, dann ist eine Person, die Mitgef├╝hl hat, ganz automatisch auch wichtig. Daher sollte man denken: ÔÇ×Ich habe die F├Ąhigkeit, anderen zu helfen und daher sollte ich versuchen, so viel wie m├Âglich zu praktizieren, um anderen zu helfen.ÔÇť

Ist ein Kind beispielsweise tieftraurig, macht das die Mutter nicht gerade gl├╝cklich. Wenn das Kind jedoch lacht oder wirklich gl├╝cklich ist, wird die Mutter so froh sein, dass sie sogar ihre eigenen kleinen Probleme vergisst. Genauso verh├Ąlt es sich. Mitgef├╝hl ist der Schl├╝ssel, um anderen zu helfen und es wird uns selbst ganz automatisch ein L├Ącheln ins Gesicht zaubern.

Meint man, alle anderen Menschen w├Ąren einfach nur Nachbarn, wird alles so klein und engstirnig, wenn man die T├╝r hinter sich und seiner Familie verschlie├čt. Betrachtet man jedoch die ganze Welt als sein Haus, hat man das Bed├╝rfnis, etwas f├╝r die Menschheit zu tun. Akzeptiert man die Welt als sein Zuhause, ist die n├Ąchste Ebene: Wie kann ich helfen? Ansonsten bleibt man einfach nur in seinem Zimmer und k├╝mmert sich nicht um andere Menschen. Man sollte also hinschauen und sich fragen, wie man etwas in dieser Welt beitragen kann. Schlie├člich denke ich, wird man dann ganz schnell Mitgef├╝hl entwickeln.

Serkong Rinpoche in seinem Zuhause in McLeod Ganj, Nordindien, 2018.

Sie sagen also, Mitgef├╝hl ist der Schl├╝ssel f├╝r den Umgang mit unseren Problemen: es hilft anderen und uns, wenn wir Mitgef├╝hl haben. K├Ânnte man damit sagen, wir h├Ątten den Sinn des Lebens gefunden?

Nun, der Sinn des Lebens k├Ânnte entweder sein, selbst gl├╝cklich zu werden und es dabei zu belassen oder gl├╝cklich zu werden und auch andere gl├╝cklich zu machen. Das sind die zwei Dinge, die meiner Meinung nach den Sinn des Lebens ausmachen.

Geht man hinaus, sieht man so viele Menschen, die hierhin und dorthin laufen und so ein gesch├Ąftiges Leben f├╝hren. W├╝rde man sie filmen, k├Ânnte man sehen, dass sie alle nach etwas suchen: nach ihrem eigenen Gl├╝ck. Es gibt jedoch auch andere, die hierhin und dorthin laufen, und dabei das Gl├╝ck der anderen suchen. Bei diesen zwei Arten von Menschen wird es f├╝r jene, die nur nach dem eigenen Gl├╝ck trachten, wirklich schwierig sein, Zufriedenheit zu finden. Million├Ąre und Milliard├Ąre denken vielleicht: ÔÇ×Jetzt verliere ich so viel Geld, werde nicht mehr ber├╝hmt sein und all das einb├╝├čen.ÔÇť Ihr ganzes Leben besteht nur aus Sorgen, Sorgen, Sorgen.

Aber nehmen wir an, ich w├Ąre ein Million├Ąr und w├╝rde so viel Geld verdienen, es aber f├╝r wohlt├Ątige Zwecke oder Spenden ausgeben und damit andere Menschen gl├╝cklich machen. Dann w├╝rde ich das Gef├╝hl haben: ÔÇ×Der Sinn und Zweck meines Lebens besteht darin, andere gl├╝cklich zu machen.ÔÇť Sieht man dieses Gl├╝ck in anderen, wird man ebenfalls richtig gl├╝cklich sein, aber tut man es nicht, hortet alles in der Bank und verliert etwas im Gesch├Ąft, wird man denken: ÔÇ×Oh, der andere ist reicher und ber├╝hmter als ich.ÔÇť Das ist eine gro├če Herausforderung! Ich denke also, die zweite Lebensweise ÔÇô f├╝r andere ÔÇô verleiht einem ein viel sinnvolleres Leben.

Rinpoche, vielen Dank f├╝r Ihre Zeit und Ihre Erkenntnisse. Haben sie noch ein paar abschlie├čende Bemerkungen f├╝r Ihre Leser?

Ja: Versucht gl├╝cklich zu sein! Wir sollten das Leben genie├čen, auf Partys gehen, eine gute Zeit mit unseren Freunden haben, Instagram, Facebook und all diese Dinge nutzen. Aber wir sollten daran denken, dass dies nicht alles im Leben ist. Wir sollten nicht die Menschen um uns herum vergessen. Verbringen wir Zeit mit unserer Familie und mit Freunden, sollten wir wirklich f├╝r unsere Familie und Freunde da sein und uns nicht st├Ąndig mit dem Telefon befassen!

Das ist alles! Vielen Dank!

 

Bildschirm┬şfoto 2023 02 08 Um 11.52.46

Das Panchen Losang Chogyen Zentrum Wien weist ausdr├╝cklich darauf hin, dass es m├Âglich ist, dass bei Veranstaltungen fotografiert und gefilmt (Zoom) wird. Die TeilnehmerInnen erkl├Ąren sich einverstanden, dass dieses Material vom Verein f├╝r Lern- & Werbezwecke genutzt wird, bei Nicht-Zustimmung dies bitte bei der Veranstaltung vor Ort dem Fotografen bekanntgeben und nicht an Gruppenfotos teilnehmen, bzw. Dein pers├Ânliches Bild auf Zoom deaktivieren. Danke.



Wenn Du dieses gro├če Event bereits jetzt unterst├╝tzen m├Âchtest, ersuchen wir h├Âflich um Deine Spende an:┬á
Kontoinhaber: Panchen Losang Chogyen Gelug-Zentrum 
IBAN: AT76 6000 0005 1000 7905;
BIC: BAWAATWW
Verwendungszweck: Serkong Rinpoche 24
oder: Paypal hier
Vielen Dank!

Um regelm├Ą├čig zu den aktuellen PLC Aktivit├Ąten informiert zu sein, abonniere bitte:

NEWSLETTER

WhatsApp-Info-Gruppe

Signal-Info-Gruppe


Fotos: Tushita Meditation Centre Dharamsala, Study Buddhism, Kalapa-Zentrum, Matt Lind├ęn

 

 

Details

Beginn:
13. September 2024
Ende:
22. September 2024
Veranstaltungskategorien:
, ,
Veranstaltung-Tags:
, , , , , , , , , , , , ,

Weitere Angaben

Anmeldung
Formular-Link im Text oben
Spendenvorschlag
noch offen, jedoch freuen wir uns schon jetzt ├╝ber Deine unterst├╝tzende Spende
Spendenvorschlag (Mitglieder)
noch offen, jedoch freuen wir uns schon jetzt ├╝ber Deine unterst├╝tzende Spende

Veranstaltungsort

Panchen Losang Chogyen Gelug-Zentrum
Servitengasse 15/2+4
Wien, 1090
+ Google Karte anzeigen
Telefon:
+43 681/ 204 900 31
FPMT

Panchen Losang Chogyen ist verbunden mit FPMT, einem Netzwerk buddhistischer Zentren, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Tradition des Mahayana weltweit zug├Ąnglich zu machen. An ca.160 Orten in 40 L├Ąndern werden Studienprogramme, Meditationskurse und soziale Dienstleistungen angeboten.
Grundlage des FPMT ist die Lehre des tibetischen Meisters Lama Tsongkhapa

 

Copyright ┬ę Panchen┬áLosang Chogyen Gelug-Zentrum 2023. All Rights Reserved.